Piraten Geschichten

  • von
Piraten Geschichten auf Meer

„Grrrrr!“, Piraten sind böse? Nicht alle, wie wir seit Captain Jack Sparrow wissen. Natürlich gibt es auch Piraten Geschichten mit ultimativen Bösewichten wie Kapitän Hook. Aber viele sind außerordentlich respektabel. Piraten haben Säbel, Augenklappen oder Hinkebeine und viele davon sind uns sympathisch.

Hinkebein und Haken!!!

Wir stellen Dir einige Geschichten über den besten schönsten Beruf der Welt vor:

Barbara Zimmermann

Piet und Polly: Die Piratenkinder


Robert Louis Stevenson

Die Schatzinsel – Vollständige Ausgabe


Diana Norman

Die Piratenkönigin

Eine Geschichte über eibne Piratenbraut.


…Comginsoon

Was ist das Gute am Piratenleben?

Das Beste daran, ein Pirat zu sein, ist die Eigenständigkeit. Der Ozean ist seine Welt. Und er raubt und blutet und säuft. Da sagen wir „Jou hou!“.

Und da war dieser Schatz…

Keine Piraten Geschichte kommt ohne einen Schatz aus. Das ist es, was Piraten tun! Sie meutern Schiffe, um ihre Beute zu holen. Sie suchen Karten. Sie gehen Geschichten nach. Und wenn sie die Schatztruhe aus der Erde holen, springen sie in die Luft. Für einen Schatz würde ein Pirat alles tun.
Das Dumme ist nur, bei der ganzen Sauferei ist das Gold bald weg. Doch dann heißt es: Auf ein Neues!

Wie sieht ein Pirat aus?

Schlechte Zähne & Piratenhut, Hinkebein & Augenklappe… so stellen wir uns den Piraten oder die Piratin vor. Außerdem hat der er in vielen Piraten Geschichten einen Krummsäbel oder eine kleine Pistole. Schließlich muss er sich auf seinen selbst angezettelten Raubzügen verteidigen! Viele Piraten Geschichten haben Duelle.

Piraten Geschichten zum Gruseln

Der Papagei ist ein Tier, das oft auf der Schulter von Piraten sitzt. Manche Piraten haben auch eine Augenklappe und eine Grölstimme, die uns einen Schauer über den Rücken laufen lässt. Fast alle Piraten Geschichten sind jedoch für unter 12-Jährige geeignet. Das Wort „Pirat“ kommt ursprünglich vom griechischen Wort „peiran“, das „unternehmen“ heißt. Das erklärt so einiges.

Seit wann gibt es Piraten Geschichten?

Es kann man bis Homer zurückverfolgen, der auch über Seeräuber schrieb. Piratenromane, wie wir sie kennen, kamen erst mit Dreigroschen – Heften um 1850 auf. Eine häufige Thematik waren auch Sklavenhandel und Schiffbrüchige. Nur noch wenig hat in den Heften mit der Realität zu tun. Sie waren voller Klischees. Sie wurden einmal in der Woche veröffentlicht. Später erreichten derartige Piraten Geschichten immer höhere Auflagenzahlen.

Gibt es heute noch Piraten?

Tatsächlich, auch heute gibt es noch Piraten! Sie haben es vor allem auf Tanker abgesehen! Das Völkerrecht erlaubt es, die Piraten auch in internationalen Gewässern zu bekämpfen. Seit 2009 ein Frachtschiff namens „Arctic Sea“ gekapert wurde, ergreifen die Schiffe aber Gegenmaßnahmen.
Früher gab es einige große Piratenbasen wie Kreta, die norwegische Küste oder sogar Venedig! Anfänge eines Völkerrechts für Gewässer im Mittelmeer gab es schon 1400 n. Chr.!

Wie heißen Piraten in Geschichten?

Zu Piraten kann man auch „Seeräuber“ sagen. Als „Freibeuter“ bezeichnet man Piraten, die mit Erlaubnis eines Staates auf Beutefahrt gehen. Und die Vornamen? Oft heißen Piraten Knut, Jack oder Raubein.
Hier kannst du auch noch einige berühmte Namen aus Piraten Geschichten lesen:

  • „Captain“ Jack Sparrow
  • Blackbeard
  • James Hook
  • Hector Barbossa
  • Mary Read
  • Anne Bonny
  • Francis Drake
  • Henry Morgan

Peter Pan – Piraten Geschichten für Kinder

Nein, Peter Pan ist kein Pirat, er bekämpft sie. Sein Gegenspieler ist Kapitän James Hook. Bei der ersten Begegnung mit Peter Pan säbelte er ihm die Hand ab und warf diese in ein Krokodil-Maul. Seitdem trägt der Pirat seinen Haken an der linken Hand. Er versucht seither, Peter Pan zu fangen. Es gibt viele gute Piraten Geschichten, die sich um die beiden drehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.