Erotische Romane – Mach mich scharf!

Erotische Romane

Erotische Romane sind sehr oft überschwänglich seicht. „Oft sind erotische Fantasien romantischen Fantasien sehr ähnlich. Der Unterschied ist jedoch, dass sie viel malerischer sind und Szenen des Geschlechtsverkehrs im Detail beschreiben.“ Wer Porno-Romane mag, der kann davon im Internet natürlich viele finden. Doch wer jetzt eine Hintergrundgeschichte dazu will, muss lange suchen. Es gibt nur wenige Autoren, die es verstehen, prickelnde Erotik spannend herüberzubringen. Welche das auch nach der Redaktions-Meinung sind, erfahren Sie hier:

Welche erotischen Romane sind Bestseller?

Bestseller sind folgende Romane:

Paula Cranford

VögelLaune


E L James

Fifty Shades of Grey


Charlotte Roche

Feuchtgebiete


Laura Simon

Glühende Lust: Erotischer Roman


Benoîte Groult

Salz auf unserer Haut


Pauline Reage

Geschichte der O

Ein Klassiker, den man nicht aufhören kann,,, zu lesen.


Was ist Erotik?

„Früher wurde Eros als wichtiges Element des Lebens angesehen. Er war der Gott der Liebe. Erotik war das einzige Gegenmittel gegen Tod. Viele Künstler fühlten sich zu dem Thema hingezogen, die nach ewiger Schönheit, nach Symbolen und Botschaften suchten. Das war selbst in den Perioden der Menschheit der Fall, in denen erotische Themen verboten waren. Die Kunst des alten Ägypten und Asiens akzeptierte und feierte die Erotik. Auch an einer alten ägyptischen Zeichnung von einem Königspaar sieht man, dass Eros hinter ihnen steht. Sie waren demnach nur glücklich, wenn es mit Liebe klappte.“

Wie alt sind erotische Romane?

Es gibt einige bekannte Werke der Weltliteratur. Bekannte erotische Werke sind z.B. das Kamasutra. Darin sind nicht nur Liebespositionen dargestellt, sondern es ist eine Unterstützung des Liebeslebens. Erotische Romane wurden im persischen Reich im 8. Jahrhundert mit „Tausend undeine Nacht“. Man spricht jedoch von einer indischen Urfassung. Es geht um eine Königin ihrem Ehemann Geschichten erzählt. Diese Geschichten sind teilweise sehr unterschiedlich.

Antike

Die griechische Dichterin Sappho umgab sich während ihrer Arbeit mit vielen Mädchen, was auf der Insel Lesbos Gerüchte hervorrief. Sie schrieb Hymnen und Liebeslieder.

Griechische Liebesdichtung faszinierte auch Gaius Valerius Catull. Er brachte diese nach Rom, indem er Liebesverse schrieb, dabei aber auch unter anderem vulgäre Angriffe auf seine Gegner fuhr.

Titus Petronius (14–66 n. Chr.) fing auch sehr früh mit erotischen Romanen an. Das Satyricon geht um Eifersucht, Zurückweisung und große Liebe. „Agamemnon, Lehrer seines Schülers Enclopius, fällt es schwer, seinen Schüler zu halten, der dauernd von anderen verführt wird.“ Es sind viele Liebesbeziehungen beschrieben.

Mittelalter

Im Mittelalter fiel dann vor allem das Decamoron von Giovanni Boccaccio aus dem Jahr 1348–1353 auf. Es besteht, wie das Werk „Tausend und eine Nacht“ aus Kurzgeschichten, doch viel, viel mehr. Die hundert Geschichten behandeln erotische Komödien und Dramen. Das Werk wurde vielerorts über mehrere Jahrhunderte verboten. Erotische Romane wurden im Mittelalter also als etwas Übles angesehen.

Manche Teile von Romeo und Julia könnte man als erotische Literatur bezeichnen. Erotikromane gibt es aber viele.

Spätere Zeit

„Im 18. Jahrhundert wurden auch Handbücher über Prostituierte verteilt. Diese dienten als Zweck der Information. Dadurch wurde das Aufkommen von erotischer Literatur wie erotischen Romanen angetrieben. Fanny Hill dient als Beispiel.“

Im 18. Jahrhundert kam die Giacomo Girolamo Casanova Zeit. Er war ein Frauenheld (1729 – 1798) seinergleichen und schrieb nicht nur Memoiren, sondern schilderte auch viele Liebschaften.

Dann kam Sade und schrieb über in schlimmster Weise über die sexuellen Handlungen, in mehreren Büchern. Früher war es ein unglaublicher Skandal. Heute sind die Werke Teil der Weltliteratur.

Swinburne nahm sich ein Beispiel. Er löste mit seiner SM-Erotik in seinem erotischen Roman „Poems and Ballads“ einen erotischen Skandal aus.

Heutige bekannte erotische Romane sind „Feuchtgebiete“, „Das Delta der Venus“ oder das Buch „Geschichte der O“. Viele erotische Romane sind jedoch noch nicht entdeckt. Früher wurden erotische Romane von Männern geschrieben, heute finden auch Frauen die Anerkennung, die sie verdienen. Welche Bücher noch empfehlenswert sind, erfahren Sie auf unseren anderen Seiten. Die erotische Literatur ist bloß eine Teilgattung.

1 Gedanke zu „Erotische Romane – Mach mich scharf!“

  1. Pingback: Erotische Bücher | Tavernus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.